Weitere Bestattungsformen

Außerhalb von Friedhöfen gibt es noch weitere Bestattungsmöglichkeiten:

Seebestattung:

Dazu wird die Asche in einer speziellen Urne, die sich im Wasser auflöst, in der Nord- oder Ostsee beigesetzt (auf Binnenseen und Flüssen ist prinzipiell keine Beisetzung möglich). In einer feierlichen Zeremonie wird die Urne dann vom Schiff aus an einer dafür vorgesehenen Stelle dem Meer übergeben. Daran können die Angehörigen und Freunde teilnehmen.

Bei einer Seebestattung muss der Wille des Verstorbenen zu Lebzeiten eindeutig geäußert und schriftlich festgelegt worden sein. Sollte eine schriftliche Erklärung dazu fehlen, so kann diese nach dem Tod auch durch die Angehörigen erfolgen.

 

Naturbestattung in einem FriedWald ®:

FriedWald-Bestattungen gibt es an ca. 50 Wäldern in ganz Deutschland verteilt. Dort wird die Urne, die biologisch abbaubar ist, in einem dafür vorgesehenen Waldstück an den Wurzeln eines Baumes beigesetzt. Die Grabpflege übernimmt die Natur. Ein bestimmter Baum bzw. Platz kann schon zu Lebzeiten ausgesucht und bestimmt werden (auch als Familienbaum). Eine Ruhe-Dauer ist bis zu 99 Jahren möglich. Am Baum kann ein Namensschild angebracht werden.

 

Naturbestattung (Oase der Ewigkeit) in den Schweizer Bergen:

In den Schweizer Bergen gibt es weitere Bestattungsmöglichkeiten in der einzigartigen Natur: Die Beisetzung der Asche findet dort ohne Urne unter einem Baum, an einem Felsen oder auf einer Almwiese statt. Möglich ist auch die Verstreuung der Asche auf einer Almwiese, in einem Bergbach oder im Wind, in Schweizer Seen oder auch aus der Luft aus einem Heißluftballon, Helikopter oder Flugzeug.

Auch bei dieser Bestattungsart ist es möglich, schon im Vorfeld alles festzulegen und es fällt kein Aufwand für eine Grabpflege an. Die Angehörigen können bei der Beisetzung dabei sein.