Bestattungsformen

 

So vielschichtig wie die Menschen selbst, so unterschiedlich sind auch die Möglichkeiten, einen Menschen zu bestatten.

 

Im Hinblick auf die Grabart ist heutzutage eine sehr individuelle Bestattung möglich, da es viel mehr Möglichkeiten im Vergleich zu früher gibt.

 

Dadurch ist die Entscheidung jedoch oft nicht einfach, denn es muss einiges bedacht werden:

»    Sind die Wünsche des/der Verstorbenen dazu bekannt, so sollten diese berücksichtigt werden. (Gespräche, schriftliche Verfügungen, Vorsorgevertrag, Testament?)

»    Ist dies nicht der Fall, so müssen die Angehörigen gemeinsam im Sinne des/der Verstorbenen entscheiden.

»    Hatte der Verstorbene eine besondere Verbindung zum Meer, Wald oder zu den Bergen? So käme vielleicht eine See- oder Naturbestattung in Frage.

»    Ist schon eine (Familien-) Grabstelle vorhanden?

»    Gibt es jemanden, der sich um das Grab kümmern kann oder sollte es keine Pflege benötigen?

»    Brauchen die Hinterbliebenen einen festen Ort zum Trauern und Gedenken?

»    Sind religiöse oder ethische Sichtweisen zu beachten?

»    Gibt es finanzielle Aspekte?

 

Zunächst sollte die Entscheidung getroffen werden, ob es eine Erd- oder Feuerbestattung geben soll.

 

Möglichkeiten der Beisetzung auf einem Friedhof :

»    in einem Urnen-Erdgrab

»    in einem bestehenden Reihen– oder Wahlgrab (Sarg)

»    in einer Urnen-Wandnische oder Urnenstele

»    unter einem Baum (Urne)

»    in einem anonymen Gemeinschaftsgrab (Urne)

 

Es ist zu beachten, dass nicht jeder Friedhof alle Bestattungsmöglichkeiten anbietet.

Baumbestattung:

Das Grab wird in einem natürlichen Zustand belassen (meist Wiese) und darf nur mit einem Namensschild gekennzeichnet sein. Es bedarf dadurch keiner Pflege durch die Angehörigen. Es dürfen jedoch auch keine Blumen dort gepflanzt oder abgelegt oder Kerzen angezündet werden.
Eine Urnenbaum– oder Familienbaumbestattung wird heute bereits auf vielen größeren Friedhöfen angeboten – so auch am Waldfriedhof in Kaufbeuren.
Dort werden 8 Urnen um einen Baum im Abstand von ca. 80cm bestattet.

anonymen Urnenbestattung

Bei dieser Bestattungsart ist zu bedenken, dass es keinerlei Hinweis dazu gibt, wer und an welcher Stelle genau jemand beigesetzt wurde (kein Namensschild). In der Regel gibt es dort jedoch einen Platz, an dem zum Gedenken Blumen abgelegt und Kerzen angezündet werden dürfen. Die Beisetzung findet alleine durch den Friedhofswärter statt und es darf niemand daran teilnehmen. Eine vorherige Trauerfeier ist jedoch möglich.